Ortschaft Ovenhausen

Alte Pfarrscheune

Gegenüber der Kirche liegt die alte Pfarrscheune. Sie wurde noch bis 1943 von den Pfarrern landwirtschaftlich genutzt. Um 1960 wurde sie in gutgelungener Weise zum Jugendheim umgebaut.Aus dem früheren Kuhstall wurde ein geschmackvoller Gruppenraum, aus dem Schweinestall wurden Toilettenräume, und die frühere „Deele“ wurde als Großraum ausgebaut, der gediegen stilvoll wirkt, daß er in der Zeit des Kirchenneubaus wie geschaffen war für die feier der Gottesdienste. Er diente für Veranstaltungen mit größerer Teilnehmerzahl und an Sonntagnachmittagen als „Haus der offenen Tür“ für die Jugend.Besonders erfreulich war der Umstand, dass das alte eichen Deckengebälk und das Türgericht der Deele noch gut erhalten waren und im wesentlichen im alten Zustand belassen werden konnten. In das alte Einfahrtstor wurde eine neue Tür harmonisch eingebaut.Dieser Raum hat übrigens auch früher schon fröhliche Zusammenkünfte erlebt. Denn der Pfarrer Johannes Zacharias Koller (1771—1772), der selbst ein gebürtiger Ovenhausener war, führte hier ein Maifest mit Freibier ein, für die Bauern, die ihm Hand= und Spanndienste leisteten bei der Bestellung seiner Pfarrländereien.Diese Sitte erhielt sich auch noch unter seinen nächsten Nachfolgern.Neben dem großen Scheunentor hat die Feuerwehr einen Raum für ihre Zwecke. Hinter der Scheune wurde auf dem alten Gewölbekeller eine Hausmeisterwohnung aufgestockt.