Ortschaft Ovenhausen

Salome Patrozinium

Einzigartiges Salome-Patrozinium

Der südöstlich von Ovenhausen gelegene Heiligenberg mit der Michaelskapelle verdankt seine besondere Wertschätzung der heiligen Maria Salome, die dort als Nebenpatronin der Kapelle verehrt wird. Die heilige Maria Salome ist eine biblische Heilige. Als Frau des Fischers Zebedäus und als Mutter der beiden Apostel Jakobus und Johannes gehört sie zu den drei Frauen, die in der Frühe des Ostermorgens zum Grabe Jesu eilen, um den Herrn zu salben. Darum wird die Heiligein der Regel mit einem Salbgefäß dargestellt. St. Maria Salome ist allerdings eine recht selten verehrte Heilige. Ihr Name und ihr Fest (22.Oktober) werden in den meisten Heiligenlegenden und -büchern oder in Namenstagskalendern gar nicht erwähnt. Auf nicht geklärte Weise taucht die heilige Maria Salomeim 15.Jahrhun-dert als Nebenpatronin auf dem Heiligenberge auf, und ihre Verehrung übertraf bald sogar die des heiligen Erzengels Michael, so dass der Heiligenberg in einerUrkunde des Klosters Marienmünster von 1653 zufolge auch „Salomeberg“ genannt wird. Die große Wertschätzung der Heiligen ist auch daran zu erkennen, dass man bei Verlegung der Heiligenbergpfarrei am Ende des 16. Jahrhunderts ins Tal nach Ovenhausen St. Maria Salome zur Schutzpatronin für die dort neuerbaute Kirche erwählte und dieses Patrozinium für die Nachfolgekirchen bis in die Gegenwart beibehielt. Der Salome-Kult und das Salome-Patrozinium sind eine große Seltenheit. Nach heutigem Kenntnisstand ist das Salome-Patrozinium in Ovenhausen einmalig in Deutschland und kommt in Europa auch nur dreimal vor: in Südfrankreich in der Camargue in Les Samtes Maries de la Mer, in Italien in Veroli, einem Städtchen ca. 100 km südöstlich von Rom und im Nordwesten Spaniens in Santiago de Compostella.